Kommunaltelefon

Das VPN oder auch Kommunaltelefon haben die Kommunale Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft mbH und die T-Systems partnerschaftlich konzipiert und für alle Kommunen des Landes realisiert. Seit 1998 bewährt es sich in der kommunalen Praxis. Er wird permanent weiterentwickelt.

Das VPN verbindet Anschlüsse an unterschiedlichen Standorten zu einem virtuellen Sprachnetz. Dieses bildet die lokale Infrastruktur passgenau ab und bedient so die individuellen Anforderungen: Außenstellen können integriert werden, mobile Mitarbeiter können eingebunden werden. So entsteht eine transparente, übersichtliche Telekommunikationslösung für die gesamte Verwaltung.

Das VPN ist modular und bietet je nach Anspruch eine maßgeschneiderte Sprachlösung. Das Angebot umfasst analoge, ISDN-, PMX-, DSL- und DSL Business-Anschlüsse.


Mobiles Kommunaltelefon

Der Nds. Städte- und Gemeindebund hat einen Rahmenvertrag im Bereich Mobiltelefonie mit der Deutschen Telekom abgeschlossen. Berechtigt, die Vorteile des Rahmenvertrages 46200 zu nutzen, sind Gemeinden, Samtgemeinden, Städte, Landkreise, Landesbehörden sowie Mitarbeiter-/Innen des Landes und der Kommunen (auch für Schulen und deren Mitarbeiter-/Innen geeignet) und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in Niedersachsen sowie deren Eigenbetriebe, wirtschaftliche Unternehmen und Datenzentralen sowie sonstige kommunale Zusammenschlüsse, sonstige Unternehmen, an deren Kapital oder Gewinn kommunale Körperschaften oder das Land zu mindestens 50% beteiligt sind, sowie Mitarbeiter-/Innen der Kommunen und des Landes und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kommunaltelefon.de